Vorfreude auf den Shootingstar Alexander „Sascha” Zverev

Die Organisatoren des 23. ATP-Challenger-Turniers um den Oberstaufen-Cup 2014 freuen sich auf den neuen Shooting-Star der deutschen Tennisszene. Der erst 17-jährige Hamburger Alexander Zverev kommt mit einer Wildcard ins Hauptfeld und führt damit eine Familientradition fort. Der ältere Bruder, Mischa Zverev, schlug bereits mehrmals in Oberstaufen auf.

Alexander Zverev, der von allen nur „Sascha“ genannt wird, rockt derzeit einen Center Court nach dem anderen. Der Youngster gewann vor zwei Wochen völlig überraschend das hochdotierte Challenger-Turnier in Braunschweig und sorgt jetzt sogar beim ATP-Turnier am legendären Hamburger Rothenbaum für Furore. Hier bezwang er als Nr. 285 der ATP-Weltrangliste in der ersten Runde den Niederländer Robin Haase (ATP 51) klar mit 6:0, 6:2 und gewann am Mittwoch auch sensationell sein Zweitrundenmatch gegen den an Nummer fünf gesetzten Russen Mikhail Youzhny, die aktuelle Nr. 19 der Welt.

„Der Junge spielt sensationell und ich freue mich wahnsinnig, wenn er bei uns im Allgäu aufschlägt“, sagt Turnierdirektor Hans Hermann, dem es angesichts des Höhenflugs von Zverev allerdings auch ein wenig mulmig wird. „Wenn der Sascha in Hamburg noch mehr Sensationen abliefert und sogar bis ins Halbfinale kommt, dann kann es sein, dass wir am Ende leer ausgehen. Weil dann bekommt er bestimmt eine Wildcard für die höher dotierten Turniere.“

Zeitgleich mit dem Oberstaufen-Cup finden zum Beispiel die 500.000-Dollar-Turniere in Gstaad in der Schweiz oder in Umag in Kroatien statt. Das ATP-Challenger-Turnier in Oberstaufen beginnt am Samstag und Sonntag mit der Qualifikation, hier ist der Eintritt an beiden Tagen frei. Ab Montag beginnen dann die Spiele des Hauptfeldes. www.oberstaufen-cup.de

(1995)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>